Fair im Team | Betriebliche Gesundheitsförderung
Fair im Team - Christine Lutz - Beratung, Coaching und Mediation in Esslingen und im Grossraum Stuttgart
Mediation, Schlichtung, Nature Coaching, Teambildung, Teamentwicklung, Achtsamkeit, Kommunikation, betriebliche Gesundheitsförderung, Stressmanagement, Entwicklung von Führungskräften, Teamsupervision, Supervision, Streitschlichtung, Personalentwicklung, Teamcoaching, Führungskräftecoaching, berufliches Stressmanagement, zu sich selbst finden, Kommunikationskultur, Stuttgart, Esslingen, beziehungsberatung,
16806
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16806,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Betriebliche Gesundheitsförderung

Prävention – Stressfaktoren erkennen und umwandeln

Mücke oder doch ein Elefant?

 

Das primäre Ziel im Stressmanagement liegt darin, ein Bewusstsein zu schaffen für das indivuelle Erleben von Faktoren, die zu belastenden Stressmomenten führen und dann

 

  • zu lernen, diese für die eigene Konstitution zu verändern also förderlich zu gestalten.
  • Leistungsmöglichkeiten, Kraftquellen zu entdecken sowie auch Belastungsgrenzen rechtzeitig zu erspüren
  • Ansteigendem Druck und der oft parallel einhergehenden unangenehmen Reaktionen oder Sorgen durch
  • beratende Unterstützung bereits im Ansatz entgegenzuwirken um wertvolle Ressourcen erhalten zu helfen.

 

Sie lernen die Mücke vom Elefanten zu differenzieren indem Sie Ihre Gedanken, Gefühle und Ihren Körper in seinen sensiblen Reaktionen beobachten und verstehen. Methodisch werden wirksame Elemente zur Selbstfürsorge aus der Achtsamkeitspraxis vermittelt, Einheiten von Bewegungs- und Ruhemeditation, sowie bedarfsgerecht angepasste Entspannungstrainings.

betriebliche gesundheitsvorsorge fair im team

                                                                                              Was ist Achtsamkeit

    

Vom Wind hingewehte Blätter

der Geruch des Spätsommers

die Zerbrechlichkeit von welkendem Laub in den Händen,

Knister- und Raschelkonzert im Ohr

ein Kunstwerk der Äderchen und Ästchen, kleine krabbelnde Bewohner dazwischen

Farbenspiele von Grün, Rot und Braun bis hin zu Staub

ein zusammengeschobenes Häufchen Glück für den Betrachtenden

der sich einlässt wie ein Kind in diesem Moment.

Achtsamkeit im beruflichen Alltag

Hype oder hilfreich?  Warum bieten Unternehmen ihren MitarbeiterInnen inzwischen diese Kurse an?

Wenn der Anzug oder das Kostüm mit Wollsocken kombiniert wird für die innerbetriebliche Achtsamkeitsstunde schleicht sich ein ungläubiges Lächeln in die Gesichter auf den Gängen. Was soll damit erreicht werden? Seit einigen Jahren bieten Krankenkassen diese Kurse an, was letztendlich den Nutzen bestätigt. Zahlreiche wissenschaftlichen Studien belegen positive Effekte auf alle Lebensbereiche.

Worin besteht nun die Wirkung und was ändert sich für einen Menschen wenn er beginnt Achtsamkeit zu üben?

Wer übt, seine Aufmerksamkeit zu sammeln und zu lenken, lernt mehr bei sich zu sein in der Gegenwart, weniger in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Die Konzentrationsfähigkeit und die Wahrnehmung von Körper und Geist wird dabei gefördert. Dazu gehört eine wertfreie und annehmende Haltung. Die Gedanken dürfen zur Ruhe kommen, Klarheit finden. Dies kann im normalen Alltagsleben informell – z. B. durch eine Zeit des wiederholten Innehaltens in bewusstem achtsamem Sprechen oder Gehen oder Tee trinken geübt werden. Ebenso ist eine formelle Praxis in regelmäßigen Stille- Meditationszeiten allein und insbesondere in der Gruppe förderlich für das Wohlbefinden.

Mit dem Blick von außen auf verschiedene wichtige Aspekte von Menschen im Berufs- und Privatleben werden die eigenen Motivationsfaktoren geweckt und gestärkt. Langfristig soll es gelingen, auf steigende Anforderungen gelassener zu reagieren und sich wenn nötig, entsprechend der eigenen Konstitution vor Über – oder auch Unterforderung zu bewahren. Darin liegt die Möglichkeit, Freude, Schaffenskraft und Zufriedenheit zu genießen.

Informationen über neue Seminartermine unter Neuigkeiten.
Für Einzelberatung zu Work-Life-Balance Anmeldung unter Kontakt.

Meine Übungs- und Lehrjahre in der Achtsamkeitspraxis

Erste Berührungen mit Meditation:

1990 im Buddha-Haus in Oy, Meditations- und Studienzentrum

Zen – Meditationspraxis:

im christlichen Zenhof in Eintürnen ab 1997

Kurse, Retreats und Mitarbeit bis heute:

 

  • im Kloster Dhammapala in Kandersteg, Schweiz
  • Waldkloster Metta Vihara im Allgäu
  • Stadtzentrum Buddhahaus Stuttgart
  • Waldhaus am Laacher See bei Andernach
  • Tagungshaus Kloster Heiligkreuzthal bei Riedlingen
  • Achtsamkeits-Intensivwoche Gesundheitsakademie fitmedi Frankfurt